Master-Backplan für Weihnachten


Die Zeit vor Weihnachten ist zum einen wunderschön, weil man viele Freunde und Bekannte trifft und sich gemeinsam in Weihnachtsstimmung bringt. Sei es mit einem gemeinsamen Punsch, oder man verbringt den Adventsonntag gemeinsam. Zum anderen kann die Vor-Weihnachtszeit aber auch sehr stressig sein - Geschenke kaufen, Kekse backen, einpacken der Geschenke und und und.

Damit deine Vor-Weihnachtszeit entspannter verläuft habe ich mir einen Schlachtplan für dich überlegt.

Weihnachtskeks-Backen muss nicht immer anstrengend und stressig sein, man braucht nur einen Plan!

Ende November überlege ich mir immer, welche Kekse ich dieses Jahr backen möchte. Meist ist das eine Mischung aus "all time favourites" und etwas Neuem. Meist starte ich in den letzten Novembertagen mit den Keksen, in folgender Reihenfolge. Die untenstehende Liste sind meine Weihnachtskekse für dieses Jahr. Bitte hab Nachsicht mit mir, dieses Jahr versuche ich einige "neue" Kekse, die ich erst erproben möchte, daher weiß ich noch nicht, ob ich die Rezepte bereits dieses Jahr veröffentlichen werde, denn gut Ding braucht bekanntlich...

  1. Vanillekipferl

  2. Kürbiskipferl

  3. Erdnussbutterkipferl

  4. Kokosbusserl

  5. Nomnomnom Keks

  6. Mozartkugeln

Warum genau diese Reihenfolge?

Für Kipferl benötigt man eine größere Menge an Eigelben. In meinem Fall hatte ich also 6 Eiweiß übrig. Mir ist es wichtig keine Lebensmittel zu verschwenden, oder weg zu werfen, denn Lebensmittel sind kostbar! Aus diesem Grund bietet es sich an nach den Kipferl Kokosbusserl zu backen, da man hier eine größere Menge Eiweiß benötigt.

Es muss auch nicht immer das klassische Kokosbusserl sein, hier verwende ich auch gerne Reste von Nüssen oder ähnliches.

Vanillekipferl backe ich jedes Jahr in größeren Mengen, da es der Lieblingskeks meines Lieblingsmenschen ist, und meiner Familie. Der Nomnomnom- Keks wurde letztes Jahr vom Kreis der Liebsten zu dem Kreis der "all time favourites" gewählt, daher wird auch dieser gebacken.

Die Mozartkugeln möchte ich dieses Jahr testen, da ich ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr Backen möchte, soll bedeutet nicht mehr das Backrohr zu verwenden. Deswegen ist mir die Idee gekommen mit leichteren Pralinen zu starten, um auch hier eine neue Herausforderung für mich zu beginnen.

Damit du nicht an einem Tag, dem "Keksmarathon" ausgesetzt bist, teile ich es mir meist so ein, dass ich jedes Wochenende 1-2 Kekssorten backe. Ich bereite immer am Vortag bereits den Mürbteig bzw. Keksteig vor, damit dieser Zeit hat "durch zu ziehen" und zu rasten/kühlen. Ich finde, dass der Geschmack wesentlich intensiver ist, als wenn man den Teig nur eine Stunde Ruhe gönnt.

Auch wenn die Weihnachtskekse in der Regel keine besonders lange Halbwertszeit haben, ist es dennoch ratsam die Bäckerei richtig aufzubewahren, damit die Kekse haltbar bleiben und auch noch nach einigen Tagen gut schmecken!

Daher stellt sich die Frage, wie lagert man denn Weihnachtskekse richtig?

Weihnachtskekse lagern am besten, wenn sie nach dem Backen und Auskühlen sofort in eine geeignete Aufbewahrungsbox gelegt werden. Gerade größeres Backwerk bleibt in der Regel über mehrere Wochen haltbar. Aber auch Lebkuchen, Kekseund andere Leckereien halten länger, wenn Sie sie richtig aufbewahren.

1. Christstollen

Weihnachtsgebäck wie Christstollen oder Früchtebrot ist bei richtiger Lagerung mehrere Monate haltbar, abhängig von den verwendeten Zutaten. Direkt nach dem Backen sollte das Gebäck jedoch mit Alu- oder Frischhaltefolie eingewickelt werden. Anschließend kommt das Ganze luftdicht in ein Sackerl und wird kühl gelagert, beispielsweise im Schlafzimmer oder im Keller.

2. Lebkuchen

Auch Lebkuchen können mit der Beigabe von verschiedenen Obstschalen lange saftig halten. Schalen von Orange oder Apfel eigenen sich dafür besonders gut. Außerdem sollte die Aufbewahrungsbox für Lebkuchen in der ersten Woche nach dem Backen einen Spalt offen gelassen werden. Erst danach wird die Box fest evrschlossen, damit die Konsistenz nicht darunter leidet.

3. Mürbeteig-Kekse

Lass die Keks, vor dem luftdichten Verpacken, zunächst gut auskühlen. Für mehr Haltbarkeit sorgt zusätzliches Backpapier. Bei der Lagerung gilt: Kühl und trocken sollte es sein, der Kühlschrank ist aber trotzdem der falsche Lagerort. Gebäck mit hohem Butteranteil ist grundsätzlich kürzer haltbar als Backwerk mit wenig Butter.

4. Pralinen

Wenn du zu Weihnachten selbst gemachte Pralinen genießen möchtest, solltest du von einer verkürzten Haltbarkeit ausgehen. Besonders, wenn frische Zutaten, wie Schlagobers verwendet werden. Maximal eine Woche bis zehn Tage sind diese an einem kühlen Ort haltbar, bevor sie "ranzig" werden.

Tipp: Mit Alkohol können Sie die Haltbarkeit zusätzlich verlängern :-)

Große, gut verschließbare Dosen sind ideal zum Kekse aufbewahren. Beim Lagern von Weihnachtskeksen empfiehlt es sich, jede Sorte in einer eigenen Dose zu lagern. Solltest du diese Möglichkeit nicht haben, sollten die Kekse zwischen 2 Lagen Backpapier, nach Sorten getrennt, aufgehoben werden. So bleibt das jeweilige Aroma am besten erhalten.

Die Haltbarkeit beim Kekse aufbewahren hängt von der Art des Gebäcks ab. Trockene Kekse bleiben in Dosen verpackt bei Zimmertemperatur bis zu acht Wochen frisch. Mit Creme gefüllte Kekse sollten nicht länger als eine Woche aufgehoben werden.

#Weihnachten #Vanillekipferl #Weihnachtskekse #Backplan #Backen #Masterplan #easybaking #nostress

© 2020 made with ♥ since 2012