klassischer Cheesecake


- Update - dieses Rezept gibt es bereits seit Sommer 2015, aber auch altbewährte Rezepte können optisch und inhaltlich gepimpt werden :-) -


Heute ist Sommerbeginn und ich möchte den Sommer auf den Kuchenteller bringen.


Bei Sommertemperaturen muss die von mir heiß geliebte Schoki auch mal ausbleiben. Da greife ich gerne zu frischeren, leichteren Alternativen. Die frischen Erdbeeren in der Frischkäsecreme machen den Cheesecake sommerlich leicht.


Meine Erkenntnisse nach einigen Cheesecakes habe ich dir hier zusammengetragen und das für mich beste Rezept findest du natürlich ebenfalls weiter unten:

  • alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben, so ist die Verarbeitung einfacher

  • die Ränder der Form einfetten, der Cheesecake schrumpft nach dem Backen zusammen. Um zu verhindern, dass er dabei am Rand kleben bleibt, wird der Rand eingefettet oder du legst die gesamte Backform mit einem Backpapier aus (Trick: Backpapier nass zerknüllen, nass machen und dann in der Backform auslegen, so erspart man sich das zeitaufwändige zurecht schneiden)

  • die Masse nicht luftig schlagen. Ja, du hast richtig gelesen - Luftigkeit, Bläschen und Schäumchen beim Backen eines Cheesecakes nicht erwünscht. Luftbläschen in der Füllung weiten sich beim Backen aus, steigen nach oben und können dafür sorgen, dass die Oberfläche einreißt. Verrühr alle Zutaten deshalb langsam und nur so lange, bis alles cremig ist. Lass deinen Cheesecake vor dem Backen ein paar Minuten stehen und klopf mit der Form einige Male (vorsichtig) auf die Arbeitsfläche, damit auch die letzten Luftblasen verschwinden.

  • Wasser spielt beim Backen von Cheesecake eine wichtige Rolle. Wasser bzw. Wasserdampf sorgt dafür, dass sich (eine sanftere) Hitze im Ofen gleichmäßig verteilt, die Oberfläche des Kuchens keine Risse bekommt und der Cheesecake herrlich cremig wird. In den allermeisten Rezepten wird deshalb empfohlen, den Cheesecake im Wasserbad zu backen. Der Kuchen wird dafür in eine Auflaufform oder Fettpfanne gestellt, die dann etwa 2 cm hoch mit heißem Wasser befüllt wird. Damit kein Wasser in eure Springform läuft, sollte diese zuvor gut in Alufolie einschlagen werden. Anders als in vielen Rezepten angegeben, backen wir unseren Cheesecake allerdings nicht IM Wasserbad. Stattdessen füllen wir eine Fettpfanne oder eine Auflaufform mit Wasser – und schieben diese eine Etage unter unseren Cheesecake in den Ofen. Klappt ebenfalls einwandfrei. Der große Vorteil: Ihr müsst eure Springform vor dem Backen nicht umständlich in Folie wickeln, damit kein Wasser eindringt.

  • Nicht zu heiß backen. Der Cheesecake soll schließlich schön hell bleiben. Außerdem kann eine zu hohe Backtemperatur der Grund für Risse sein. 160 °C Ober-/Unterhitze sind meiner Meinung nach perfekt. Den Backofen während der Backzeit nicht öffnen, damit der Kuchen nicht zusammenfällt. Am liebsten backe ich den Cheesecake im Dampfgarer bei niedriger Temperatur, weil ich den Cheesecake cremig besonders gerne mag.

  • Cheesecakes dürfen nicht zu lange gebacken werden. Sie sind fertig, wenn der Rand goldgelb, die Masse in der Mitte aber noch ein klein wenig wackelig ist.

  • Cheesecake langsam auskühlen lassen. Das A und O des risslosen Cheesecakevergnügens. Klemm nach dem Backen einen Kochlöffel in die Ofentüre und lasst den Cheesecake etwa eine Stunde langsam im Ofen abkühlen. Anschließend aus dem Ofen holen, mit einem scharfen Messer vorsichtig die Ränder lösen und den Kuchen mitsamt der Form mindestens vier Stunden lang (besser über Nacht) abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen. Glaub mir: Nur ausreichend gekühlt schmeckt dein Cheesecake so wunderbar cremig, wie ihr ihn aus Cafés oder Urlauben in den USA und Co kennt.

Cheesecake ist eines der beliebtesten Desserts weltweit. So ziemlich jedes Land hat seine eigene Version, ob Topfentorte, Käsekuchen oder eben Cheesecake. Ein New York Style Cheesecake zeichnet sich durch einen Boden aus zerbröselten Keksen – üblicherweise Graham Crackers – und eine reichhaltige, cremig-feste Frischkäsefüllung aus.


Für den klassischen Cheesecake benötig ihr folgende Zutaten:

Zutaten

  • 200g Karamell Kekse (Alternativ auch Haferkekse)

  • 100g zerlassene Butter

  • 600g Frischkäse Doppelrahmstufe

  • 100g Joghurt

  • 100g Zucker

  • 1 Pkg Vanillezucker

  • 3 Eier

  • frische Beeren zum Dekorieren

Vorbereitung

Backrohr auf 160°C (Unter- und Oberhitze vorheizen), den Springformboden mit Backpapier auslegen und die Springform mit Alufolie umwickeln.

Tipp: um zu verhindern, dass beim Backen Wasser vom Wasserbad in den Cheesecake läuft, dichtet man die Springform von außen zusätzlich mit einer Schicht Alufolie ab - wie schon geschrieben, ich backe den Cheesecake am liebsten im Dampfgarer, hier benötigt es keine Alufolie.

Zubereitung

Die Karamellkekse im Standmixer fein zerkleinern, oder alternativ dazu ein einen Gefrierbeutel füllen, verschließen und mit einer Teigrolle klein drücken. Die zerkleinerten Kekse werden nun gut mit der flüssigen Butter vermengt. Anschließend wird die Keksmischung gleichmäßig auf dem Boden der vorbereiteten Form verteilt und angedrückt (mit einem Glas oder der Faust, Hauptsache fest andrücken) Den Karamell-Keks Boden sollte man einige Minuten kalt stellen, damit der Boden fest wird.


Für die Creme Frischkäse, Joghurt, Zucker sowie Vanillezucker mit dem Handmixer gut verrühren. Die Eier werden einzeln untergemengt.

Anschließend wird die Creme auf den Keksboden gegossen und durch leichtes klopfen, auf die Seitenränder und Boden der Springform, wird die Creme glatt.

Backen im Wasserbad: Nun wird die Springform auf ein tiefes Backblech gestellt. Das Blech wird nun bis ca. 5mm unter den Formrand mit Wasser befüllt. Das Wasserbad verhindert, dass die Oberfläche des Cheesecake beim Backen austrocknet und dadurch reißt.

Mit einem Messer am inneren Rand der Springform entlangfahren, um die Masse vom Rand zu lösen- so bleibt sie nach dem Backen nicht daran haften. Der Cheesecake wird nun im Backrohr ca. 50 Minuten gebacken, bis die Oberfläche sowie die Ränder leicht färben und beinahe fest anfühlt, die Masse in der Mitte jedoch noch etwas wackelig ist. Um keine Risse im Cheesecake zu riskieren, haben wir die Tür des Backrohrs einen Spalt geöffnet gelassen und den Kuchen so eine Stunde auskühlen lassen.


Die Form aus dem Wasserbad nehmen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Nun kann die Alufolie, die um die Springform gewickelt war abgenommen werden.


Backen im Dampfgarer: 100 °C Dampfgarstufe (Einschubhöhe 2) 60 bis 70 Minuten lang backen. Um keine Risse im Cheesecake zu riskieren, haben wir die Tür des Backrohrs einen Spalt geöffnet gelassen und den Kuchen so eine Stunde auskühlen lassen.


Den Kuchen, am Besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, bis dieser fest ist. Den Cheesecake aus der Form lösen und mit frischen Früchten dekorieren.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mini Mango Pavlova

Kokos Cakepops

Burgerbrötchen